SafeTrx jetzt auch in Deutschland

22. Februar 2017

Mit der innovativen App SafeTrx bietet die DGzRS einen vielversprechenden Service für alle Wassersportler. Sie zeichnet den Törnverlauf des Nutzers auf und informiert bei Überschreitung der geplanten Törnzeit einen oder mehrere Angehörige an Land. Diese haben dann die Möglichkeit Kontakt zum Skipper aufzunehmen oder im Notfall die Seenotretter zu benachrichtigen.

Die Veröffentlichung der App für iOS und Android Smartphones komplettiert die Präventionsaktion "Sicher auf See", mit der die DGzRS Wassersportler aller Couleur für die Vermeidung möglicher Notfallszenarien auf hoher See sensibilisieren will.

Kernfunktionen der App. die sich in mehreren Europäischen Küstenstaaten bereits im aktiven Einsatz bewährt hat, sind das Aufzeichnen des jeweiligen Törnverlaufs, das Absetzen eines direkten Notrufs samt individueller Schiffsdaten sowie die anschließende Lokalisierung des in Seenot geratenen Schiffs.

Nutzer haben bei erstmaliger Nutzung der App die Möglichkeit ein Profil mit Schiffsdaten anzulegen. Die Auswahlmöglichkeiten reichen dabei vom Schiffstyp bis zur an Bord befindlichen Sicherheitsausrüstung. Wie viele Informationen weitergegeben werden, entscheidet der Nutzer selbst. Je detaillierter jedoch die Beschreibung des SChiffs und seiner Ausrüstung, desto besser die Vorbereitungsmöglichkeiten für die Seenotretter im Ernstfall.

Zur eigentlichen Nutzung während des Törns werden dann nur noch die geplante Route, Anzahl der an Bord befindlichen Personen sowie die geschätzte Ankunftszeit ausgewählt. Verspätet sich das Schiff, ohne die Ankunfszeit manuell zu verschieben, wird ein im Vorfeld eingespeicherter Notfallkontakt per SMS informiert. Dieser hat dann die Möglichkeit, sich mit dem Skipper in Verbindung zu setzen. Sollte dies Fehlschlagen und es Grund zur Annahme einer Notfallsituation geben, kann der Notfallkontakt die DGzRS im Maritime Rescue Coordination Centre (MRCC) in Bremen alarmieren.

Auf die von der App während des Törns übermittelten Positionsdaten hat die SEENOTLEITUNG BREMEN über eine Monitoring Konsole direkten Zugriff. Sie helfen den Seenotrettern bei der Suche nach dem vermissten Schiff oder geben zumindest Hinweise auf dessen letzte bekannte Position. Selbstverständlich hat auch der App-Nutzer selbst die Möglichkeit, einen Notruf über die App abzusetzen und die Seenotretter automatisch über seine Position zu informieren.

Ein Service, der insbesondere für kleinere Schiffe ohne eigenes Funkgerät interessant sein dürfte.

Mehr Informationen über die App und darüber, wie Sie die Arbeit der Retter unterstützen können, unter: https://sicher-auf-see.de/safetrx/