Als am 2. April dieses Jahres gegen Mittag ein Feuer im Yachtbaubetrieb Janssen & Renkhoff in Kappeln ausbrach, konnte noch niemand das volle Ausmaß des Unglücks überblicken. Nur dank des schnellen und beherzten Eingreifens seitens der Feuerwehr wurde ein Übergreifen der Flammen auf die angrenzenden Hallen und somit ein weitaus immenserer Schaden vermieden. Für die Boote und Yachten in der Werkhalle kam jedoch jeder Rettungsversuch zu spät.

Als am 2. April dieses Jahres gegen Mittag ein Feuer im Yachtbaubetrieb Janssen & Renkhoff in Kappeln ausbrach, konnte noch niemand das volle Ausmaß des Unglücks überblicken. Nur dank des schnellen und beherzten Eingreifens seitens der Feuerwehr wurde ein Übergreifen der Flammen auf die angrenzenden Hallen und somit ein weitaus immenserer Schaden vermieden. Für die Boote und Yachten in der Werkhalle kam jedoch jeder Rettungsversuch zu spät. Auch einige vor der Halle gelagerte Yachten sowie das angrenzende Mastenlager wurden durch Feuer, Ruß und Löschwasser in Mitleidenschaft gezogen.

Schock zum FrühlingsbeginnGroßschadenereignisse wie dieses sind bei Pantaenius längst kein unbekanntes Thema mehr und durch unsere Erfahrung mit ähnlichen Schadenfällen stand fest, dass ein Ansprechpartner vor Ort zunächst das wichtigste für den Eigner war. Um eine schnelle Abwicklung und einzuleiten, machte sich also noch während die Flammen wüteten ein Mitarbeiter auf den Weg nach Kappeln. Letztendlich konnte somit sichergestellt werden, dass die Saison 2016 für Janssen & Renkhoff weiter gehen kann.
„Dank der großen Hilfsbereitschaft und Flexibilität befreundeter Firmen, konnte wenige Tage nach dem Brand die Arbeit in einer umfunktionierten Lagerhalle unserer Nachbarn von Ancker-Yachting fortgesetzt werden.“ so Jann Jannsen. Neben dieser beispiellosen Hilfsbereitschaft war es vor allem auch der Beistand eines Pantaenius Ansprechpartners vor Ort, der dabei half den ersten Moment des Schocks zu überwinden und schnellstmöglich Zukunftspläne zu schmieden. Gerade bei Rückfragen der unterzeichnenden Versicherer war die Hilfe des Experten unverzichtbar, um sich im Dickicht der Versicherungsbedingungen zurechtzufinden.

 „Mit Pantaenius hatten wir einen Ansprechpartner an unserer Seite der uns gegenüber den beteiligten Versicherungsunternehmen, Gutachtern und Behörden professionell begleitet hat und mit Rat und Tat zur Seite stand“, erinnert sich Jochen Renkhoff.
Für das nächste Jahr ist bereits der Umzug in die neue Halle geplant. „Mit dem Geld der Versicherung ist eine Wiederbeschaffung der Maschinen und Werkzeuge möglich und somit schlussendlich ein Wiederaufbau der Werft“ ergänzt Joachim Nowak – zuständig für die Betriebsversicherungen im Wassersportbereich bei Pantaenius. Gerade im Schadenfall, so der gelernte Versicherungsbetriebswirt DVA, zeigt sich, welche Bedeutung ein Versicherungsmakler hat, der sich ausschließlich den Interessen des Kunden verpflichtet.

„Mit unseren Spezialprodukten für die Wassersportwirtschaft können wir Fälle versichern, deren Tragweite den Kunden häufig erst im Schadenfall bewusst wird. Ob Tätigkeitsschäden an Schiffen, Obhut Schäden der eingelagerten Yachten oder die Abwehr unberechtigter Ansprüche gegenüber Kunden oder anderer Versicherungsunternehmen verlangen bedarfsgerechte Lösungen. Diese bieten wir den Kunden an“ so Joachim Nowak.

Auch Sie wollen Ihren Betrieb versichern? Kommen Sie gerne auf uns zu:

jnowak@pantaenius.com

Tel.: 040-37091154

 
Aktuelles
Archiv
    Messe & Events
      Nordseewoche
        Rund Skagen
          WSP Gravuraktion
            Pressespiegel
              Drei Gründe