Am Pfingstmontag, den 9. Juni 2014, startet Pantaenius Rund Skagen auf Helgoland. Alle zwei Jahre verlangt Deutschlands härteste Hochseeregatta Mensch und Material Höchstleistungen ab.

Am Pfingstmontag, den 9. Juni 2014, startet Pantaenius Rund Skagen auf Helgoland. Alle zwei Jahre verlangt Deutschlands härteste Hochseeregatta Mensch und Material  Höchstleistungen ab.

Pantaenius Rund SkagenIm jährlichen Wechsel mit der Edinburgh Regatta startet die wohl herausforderndste Hochseeregatta Deutschlands von Helgoland nach Kiel, Pantaenius Rund Skagen. Traditionell anschließend an die Nordseewoche, fällt am Pfingstmontag der Startschuss für die rund 510 Seemeilen. Von der rauen Nordsee über das Skagerrak führt die Route in die Ostsee bis schließlich Kiel Feuerschiff an Backbord passiert ist. Diese drei sehr unterschiedlichen Gewässer bestimmen den einzigartigen, oft rauen, Charakter der Regatta und machen sie immer wieder zum Ziel ambitionierter Mannschaften. Um für die schwierigsten Etappen gerüstet zu sein, wird jede Segelyacht bei der Steuermannsbesprechung mit einer Flasche „Rum Skagen“ von Pantaenius ausgestattet.

Erwartet werden zwischen 60 und 80 Yachten, die sich der Herausforderung  stellen. Nach all den überstandenen Strapazen lädt Pantaenius alle Mannschaften zum Frühstück im Kieler Yachtclub in Strande ein.

Dennoch genießt die Sicherheit aller Teilnehmer bei der Wettfahrtleitung und Pantaenius höchste Priorität! Um diese auch bei widrigen Wetterbedingungen zu gewährleisten, findet Pantaenius Rund Skagen in enger Zusammenarbeit mit den nationalen Seenotrettern und freiwilligen Helfern statt, die ständig abrufbereit sind.

Auch in diesem Jahr kann das ganze Rennen in Echtzeit auf Smartphone, Tablet oder Computer verfolgt werden. Möglich macht dies der satellitengestützte Live Tracking Dienst „Yellowbrick“ als Webanwendung oder App für mobile Geräte. Unter www.pantaenius.de/tracking finden sie das Live-Tracking ab dem 9. Juni 2014.

 
Aktuelles
Archiv
    Messe & Events
      Nordseewoche
        Rund Skagen
          WSP Gravuraktion
            Pressespiegel
              Drei Gründe