Mit Sicherheit ins Winterlager

Es ist ein Trugschluss, wenn Yachteigner denken, sie bräuchten keine Kaskoversicherung, um Schäden am eigenen Boot abzusichern. Gerade im Winterlager bestehen viele Risiken, die der Schiffseigentümer oft nicht beein­flussen kann. Neben Diebstahl ist Feuer die häufigste Schadenursache. Brände führen oft zum Totalverlust, ohne dass der Eigner eine Schuld daran trägt.

Dass dies keine übertriebene Schwarzmalerei ist, hat sich in den vergangenen Jahren immer wieder bestätigt. In Hamburg-Finkenwerder wurden acht Schiffe durch ein Feuer beschädigt. Ursache ist vermutlich Brandstiftung. In Bremen waren gar 40 Boote von einem Feuer betroffen. Besonders brenzlig wird es, wenn der Hallenbetreiber die Haftung für Schäden im Winterlagervertrag ausschließt. Sprechen Sie uns an für weitere Informationen.

Damit Diebe und Brandstifter keine Chance haben, hier einige Tipps:

  • Ein Freilager sollte einge­zäunt sein.
  • Eine Außenbeleuchtung und eine nächtliche Bewachung bieten zusätzlichen Schutz.
  • Überwintern die Boote auf dem Trailer, sollten bei diesem die Räder abgebaut werden bzw. der Trailer aufgebockt werden. Andernfalls die Räder auf etwa 3 bis 3,5 bar aufpumpen, um „Standplatten“ zu vermeiden.
  • Wertgegenstände, die nicht fest mit dem Boot verbunden sind, sollten zu Hause aufbe­wahrt werden. Hierfür bietet Pantaenius ebenfalls Versiche­rungsschutz.
  • Die Kajüte sollte abge­schlossen werden, da sonst ein Einbruch-Diebstahl nicht versichert ist.

Holen Sie sich hier ein kostenloses Angebot