Pantaenius Junior Consultant Lamberto Cesari hat bei den diesjährigen italienischen Formula 18 Meisterschaften einen starken zweiten Platz ersegelt.

Pantaenius Junior Consultant Lamberto Cesari hat bei den diesjährigen italienischen Formula 18 Meisterschaften gemeinsam mit seinem Teamkollegen Carlo di Paoli an seine bisherigen Erfolge angeknüpft und einen starken zweiten Platz ersegelt.

Seit seinem siebten Lebensjahr bestreitet der 26 jährige gebürtige Italiener bereits Wettfahrten und ist seit einem Jahr für Pantaenius im Bereich Corporate Development tätig. Uns gewährt der ehrgeizige Wassersportler einen kleinen Einblick in die Formula 18 und seine Segelwelt.

Lamberto, wann begann deine Karriere als professioneller Segler?
Segeln ist meine große Leidenschaft seit ich ein kleines Kind bin aber war für mich niemals eine Vollzeitbeschäftigung, da ich mich seit der Schulzeit immer in einem Studium oder Praktikum befand. Seit 2009 etwa jedoch würde ich mich als fast professionellen Segler bezeichnen.
Lamberto Cesari Wie beeinflusste der Vollzeitjob bei Pantaenius deine Segelambitionen?
Genau genommen war die Entscheidung einen Vollzeitjob anzunehmen eine direkte Konsequenz aus dem Entschluss keine professionelle Karriere als „Vollzeitsegler“ anzustreben. Ich habe einige meiner schönsten und wertvollsten Momente auf dem Wasser erlebt aber irgendwann kam ich an den Punkt, an dem es eine Entscheidung zu treffen galt. Segeln ist nach wie vor meine große Leidenschaft und ich bin so oft es geht auf dem Wasser aber Olympia ist ein Projekt, welches nur unter vollem Einsatz meiner Zeit möglich wäre. Bei Pantaenius kann ich Arbeit und Segeln kombinieren und habe so eine für mich ideale Lösung gefunden.

Was macht für dich die Faszination an der Formula 18 aus?
Der Spaß! Es ist eine sehr spektakuläre und schnelle Art des Segelns. Dennoch ist die Klasse äußerst sicher und lässt einem Segler viele verschiedene Optionen. Kurs Rennen lassen sich ebenso segeln, wie Langstreckenrennen und große Regatten.

Wie hast Du den Formula 18 Cup in Italien erlebt? Heimspiel oder besondere Herausforderung?
Neapel bietet eine traumhafte Kulisse und die Gewässer vor der Küste hervorragende Segelbedingungen. Selbstverständlich ist der Ehrgeiz zuhause fast noch größer als sonst. Italien ist mein Heimatland und dort habe ich auch meine ersten Segelerfahrungen gesammelt. In vielerlei Hinsicht ist der Formula 18 Cup in Italien also etwas ganz besonderes für mich.

Aufmerksamen Lesern der Pantaenius News wird dieser Satz vermutlich bekannt vorkommen: „Segeln kann so grausam sein.“

Nach drei Siegen nun ein zweiter Platz für dich und deinen Teamkollegen. Kommt da Enttäuschung auf?
Wir hatten einen sehr schwierigen Start und lagen nach dem ersten Tag auf Platz 8 in der Gesamtwertung. Von dort war es ein harter Kampf bis wir uns wieder auf den zweiten Platz vorgearbeitet hatten. In Anbetracht dieser Umstände haben wir ein sehr gutes Rennen gesegelt und einen verdienten Lohn für unsere Mühen erhalten. Hinzu kommt, dass Carlo und ich dieses Jahr praktisch keine Zeit für Trainingseinheiten hatten und mehr oder weniger einen Kaltstart hingelegt haben. Vielleicht hat sich das in diesem Rennen gerächt.

Die Saison neigt sich bald dem Ende zu. Wie sehen deine weiteren Pläne aus? Startest Du nächstes Jahr wieder beim Formula 18 Cup?
Nächstes Jahr will ich zusammen mit meiner Freundin im Hobie 16 segeln. Wir haben bereits ein Rennen zusammen bestritten und planen derzeit die Teilnahme an verschiedenen Rennen 2015.

Wie unterscheidet sich das Segeln mit der Partnerin vom Segeln mit einem Freund? Gerade Wettkämpfe bieten doch sicherlich einiges an Konfliktpotential.
Wir sind beide sehr ehrgeizig, was uns gerade in Rennsituationen sicher zu Gute kommt. Außerdem lernen wir sehr viel voneinander und haben eine einmalige Möglichkeit unserer gemeinsamen Leidenschaft nachzugehen. Wenn es hart auf hart kommt bin ich ein sehr ruhiger Segler. Von zu viel Lautstärke an Bord halte ich nichts.

Nach gut einem Jahr im Unternehmen, wie lebst Du deine Vision vom Segeln als Angestellter bei Pantaenius?
Pantaenius bietet mir eine großartige Gelegenheit meine Leidenschaft und einen anspruchsvollen Job zu kombinieren. Es ist leicht gute Arbeit zu leisten, wenn das Produkt des Unternehmens stimmt. Mein Vater ist selbst seit vielen Jahren Kunde von Pantaenius und ich bin stolz das Unternehmen und unsere Produkte gerade auch in meinem Heimatland Italien zu verbreiten. Unter Gleichgesinnten zu arbeiten und von diesen auch Anerkennung und Unterstützung zu bekommen, wenn es ums Segeln geht, ist wunderbar. Für einen Segler oder Wassersportler ist Pantaenius das perfekte Unternehmen.  

Danke Lamberto und viel Erfolg weiterhin.

Lamberto Cesari in Aktion   Lamberto Cesari und Carlo di Paoli

Bilder: Fabrizio Prandini, Carlo Hermann, Leen Dickx

 
Aktuelles
Archiv
    Messe & Events
      Nordseewoche
        Rund Skagen
          WSP Gravuraktion
            Pressespiegel
              Drei Gründe