Am Samstag, dem 24. August 2013 erwartet Segler im Hamburger Hafen ein ganz besonderes Bild. Wenn um 19.30 Uhr die Queen Mary 2 die Leinen löst, um elbab zu reisen, werden erstmalig 100 Sportboote exklusiv die Königin der Meere gebührend verabschieden. Eigens für dieses einmalige Spektakel richtet die Wasserschutzpolizei einen Korridor zwischen der Queen Mary 2 und dem nördlichen Elbufer ein.

100 Sportboote begleiten exklusiv die Queen Mary 2 beim Auslaufen

Am Samstag, dem 24. August 2013 erwartet Segler im Hamburger Hafen ein ganz besonderes Bild. Wenn um 19.30 Uhr die Queen Mary 2 die Leinen löst, um elbab zu reisen, werden erstmalig 100 Sportboote exklusiv die Königin der Meere gebührend verabschieden. Eigens für dieses einmalige Spektakel richtet die Wasserschutzpolizei einen Korridor zwischen der Queen Mary 2 und dem nördlichen Elbufer ein.

Mille Saluti Hamburg 2013Die Route der rund zweistündigen Parade reicht von Landungsbrücken im Herzen der Hansestadt bis Nienstedten auf Höhe des Hotels Louis C. Jacob, wo die Teilnehmer eine fulminante Choreographie am Ufer erwartet. Wer mit dem eigenen Schiff teilnehmen möchte, sollte sich mit einer Anmeldung beeilen und unter www.qm2day.de/millesaluti ganz einfach über das online-Formular anmelden.

Es stehen 50 Segelboot-Plätze und 50 Motorboot-Plätze zur Verfügung. Die Anmeldungen sind kostenfrei und werden in der Reihenfolge der Eingänge angenommen. Teilnehmende Yachten können auf Wunsch am Freitag, den 23. August und/oder am Samstag, den 24. August 2013 kostenfrei einen Liegeplatz im Traditionsschiffhafen in der HafenCity Hamburg bekommen, solange Platz vorhanden ist.

Zudem erhalten alle Schiffe der Eskorte die exklusive MILLE SALUTI-Tasche mit vielen Überraschungen und die offizielle SAILAWAY-Flagge, die jedes Boot als Teilnehmer ausweist.

Pantaenius unterstützt die Veranstaltung und begleitet die Queen Mary 2 elbabwärts. Machen Sie mit. Wir freuen uns auf Sie!

 
Aktuelles
Archiv
    Messe & Events
      Nordseewoche
        Rund Skagen
          WSP Gravuraktion
            Pressespiegel
              Drei Gründe