Das Gelände um und in den Hallen 1 und 2 ist weiterhin von der Kriminalpolizei gesperrt. Trotz Gesprächen ist nicht klar, wann eine Freigabe des Geländes erfolgt. Das bedeutet, die Wracks in Halle 1 können nicht entsorgt werden, die beschädigten Yachten in Halle 2 können nicht gesichtet werden und der High-End-Waschplatz kann derzeit nicht aufgebaut werden. Also heißt es weitere Schritte, zu organisieren.

Das Gelände um und in den Hallen 1 und 2 ist weiterhin von der Kriminalpolizei gesperrt. Trotz Gesprächen ist nicht klar, wann eine Freigabe des Geländes erfolgt. Das bedeutet, die Wracks in Halle 1 können nicht entsorgt werden, die beschädigten Yachten in Halle 2 können nicht gesichtet werden und der High-End-Waschplatz kann derzeit nicht aufgebaut werden. Also heißt es weitere Schritte, zu organisieren.

Es stehen drei Gestelle mit Masten auf dem Freigelände die unter Einfluss der Rauchwolke geraten sind. Ca. 140 Masten sind darin gelagert. Wischproben werden von den Oberflächen genommen und analysiert, um zu klären, in welcher Form die Riggs gereinigt werden müssen. Diese Masten müssen den Schiffen bzw. Eignern zugeordnet werden und dann gilt es zu klären, ob und wenn, welcher Versicherer zuständig ist.

Generell gilt, dass die Eigner jeweils selbst entscheiden können und müssen, welche Arbeiten in Auftrag gegeben werden. Hierzu schreiben wir unsere Kunden direkt an und bieten Ihnen Lösungswege an. Sofern Sie nicht bei Pantaenius versichert sind, empfehlen wir Ihnen sich mit Ihrem Versicherer direkt in Verbindung zu setzen. Aber, wie anfangs geschrieben, gehemmt ist alles leider durch das nach wie vor gesperrte Gelände.

Zum Thema Brandursache gibt es viel Gerüchte, Berichte und Gespräche hinter mehr oder weniger vorgehaltener Hand. Die Redaktion der ‚Lübecker Nachrichten‘ hat wohl eine offizielle Stellungnahme der Staatsanwaltschaft Lübeck am Freitag erhalten, uns liegt diese aber nicht vor. Fakt ist, dass die Halle 1 inkl. Inhalt komplett abgebrannt ist. Weiterhin Fakt ist, dass die Brandschutzmauer zur Halle 2 dem Feuer widerstanden hat und die Halle 2 keine strukturellen Schäden erlitten hat. Fakt ist, dass die Kriminalpolizei Ermittlungen anstellt und noch keine genaueren Angaben gemacht hat. Fakt ist, dass das ‚Schreckgespenst‘ Brandstiftung schon auf Fehmarn und in Berlin in der letzten Winterlagersaison zugeschlagen hat und wir uns wünschen würden, dass dieses nicht auch hier bestätigt wird. Aber, wir werden sehen.

Unsere Schadennotruf-Nummer erreichen Sie 24/7 unter +4940 370 913 70.

 
Aktuelles
Archiv
    Messe & Events
      Nordseewoche
        Rund Skagen
          WSP Gravuraktion
            Pressespiegel
              Drei Gründe